Das besondere Seminar

Das besondere SeminarUnter der Seminarreihe "Das besondere Seminar" bietet der Amateurtheaterverband Niedersachsen e.V. Seminare zu besonderen Themen zum Theater und Rollenfindung an.

 

 

Die Seminare in dieser Reihe richten sich an erwachsene Schauspielerinnen und Schauspieler unserer Mitgliedsbühnen aus ganz Niedersachsen mit mehrjähriger Spielerfahrung.

 

Die Teilnehmer sollen als Multiplikatoren fungieren und die erworbenen Kenntnisse in ihre Gruppen tragen.

 

Das besondere Seminar 2016

Wenn Worte nicht genug sind - Eine musikalische Geschichte der Flucht

 

Das besondere Seminar2016 fand flankierend zum KurzStückFestival „Kurz&knackig“ 2016 statt.

  • Seminartermin war vom 29. 4 – 1. 5. 2016 in Delmenhorst bei Bremen

  • Das Seminar wurde von der erfahrenen Referentin Antonia Stemmer geleitet. 

  • Das Angebot richtete sich an ca. 12 Spieler mit Spielerfahrung und Lust an Bewegung

  • Das Seminar endete mit einer Präsentation vor Publikum. 

 

 

Teilnahmevoraussetzungen:

Das Seminar richtete sich an Spielerinnen und Spieler ab 16 Jahren, deren Bühnen Mitglied im Amateurtheaterverband Niedersachsen sind. Vorausgesetzt wurde mehrjährige Spielpraxis. 

 

Veranstalter:
Amateurtheaterverband Niedersachsen e.V.

Ulmengarten 15 | 27749 Delmenhorst
 

www.amateurtheater-niedersachsen.de

 

Förderung:
Möglich gemacht wurde dieses Seminar durch die Förderung des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur. 

 

Beschreibung:

Die Sprache kann viel erklären, richtet sich aber vor allem intellektuell an den Zuhörer. Eine  besondere Qualität des Theaters ist, dass es alle Sinne der Zuschauer anspricht und sie so emotional sehr stark einbezieht. Gerade über Musik, also zum Beispiel Gesang, oder choreographische Elemente zu Musik kann man eindrucksvoll vermitteln, was Worte nicht angemessen ausdrücken können. 

 

In diesem Seminar soll das Thema Flucht auf musikalische und bildhafte Weise theatral umgesetzt werden. Dabei geht es nicht um eine möglichst naturgetreue Abbildung der  Geschehnisse, sondern vielmehr um die Frage, wie man das, was die Flüchtenden beschäftigt, antreibt, wütend macht, verängstigt oder mit Dankbarkeit erfüllt, auf eine musikalisch-tänzerische Weise für die Bühne übersetzen kann. 

 

Impulse für die Inhalte gibt der aus Syrien stammende George Al Shhadh, der im letzten Sommer vor dem Terror des IS geflüchtet ist und den gefährlichen Weg nach Europa gemeistert hat.

 

Ziel des Workshops:

Choreografsche Elemente und Tanz sind längst wichtiger Bestandteil des Theaters. Durch dieses Seminar werden die Teilnehmer ermutigt, ihre neu erworbenen Erfahrungen auch an ihren jeweilige Amateurtheatern einzubringen und dazu beizutragen, die Sicht auf das klassische Sprechtheater zu verändern und auch mal ungewöhnliche Wege bei der Inszenierung und Umsetzung eines Stückes zu beschreiten.

 

Workshopleiterin: Antonia Stemmer

DBS-2016-StemmerAntonia Stemmer ist ausgebildete Musicaldarstellerin (Stage School Hamburg) und studierte Theaterpädagogik an der FH Osnabrück. 

Seit 2009 arbeitet sie als freiberufiche Theater- und Tanzpädagogin, unter anderem für das Theaterpädagogische Zentrum Lingen, tanzwerk bremen, die Projektfabrik Witten und ProSzenium Delmenhorst. 

 

Choreographische Elemente setzt sie in all ihren Bühnen- Inszenierungen ein. 2013 spielte sie im Musical „YVA“ die Titelrolle. 

 

 

Flyer - Das besondere Seminar 2016 (pdf):

Wenn Worte nicht genug sind - Eine musikalische Geschichte der Flucht